Stromkosten senken in Haushalt und Büro

Stromsparen, Engergiesparen

Einmal im Jahr ist es mal wieder soweit – die Jahresendabrechnung für den Strom flattert ins Haus und oftmals stellt sich die Frage: Wie kann ich Strom sparen?

Wie in vielen Bereichen im Haushalt lässt sich auch bei dem Energieverbrauch sparen. Hier gibt es einige Mythen und auch der eigene Bequemlichkeit spielt dabei oft eine Rolle.

Denn all zu oft haben wir doch einfach keine Lust jetzt aufzustehen und etwas an unserem Verhalten zu ändern. Wir nennen das dann Luxus. Ein bisschen Luxus möchte man sich schließlich auch gönnen.

Wenn dann am Jahresende die Stromnachzahlung kommt, schieben wir all zu Leicht die Schuld auf den Stromanbieter, der schon wieder die Preise angehoben hat.

Dabei ist Stromsparen gar nicht so schwer.

Die größten Energieverbraucher aufspüren

Zunächst einmal macht es Sinn sich im Haushalt auf die Suche zu begeben, was denn am meisten Strom verbraucht. In der Regel sind das Geräte, wie der Kühlschrank, die Waschmaschine, Trockner, Herd und Backofen. Etwa ein Fünftel des Stromes verbrauchen hierbei bereits Kühl- und Gefriergeräte.

Sind Geräte schon wesentlich älter, sollte man sich darüber Gedanken machen, ob es nicht wirtschaftlicher wäre, diese gegen modernere auszutauschen. Neuere Haushaltsgeräte verfügen meist über eine optimale Energieeffizienzklasse.

Auf einer Skala von A bis G lässt sich so am besten einschätzen, ob es sich um einen Energiefresser oder um ein stromsparendes Gerät handelt. Der Buchstabe A steht hierbei für besonders energieeffiziente Geräte, dieser kann zusätzlich mit einem oder mehreren +-Zeichen versehen sein. Je mehr + neben dem A stehen desto besser die Energiebilanz des Gerätes.

Logischerweise kann man nicht plötzlich alle Geräte austauschen, das wäre finanziell schwierig zu stemmen, jedoch kann man zumindest zeitlich planen, nach und nach das ein oder andere Gerät zu ersetzen.

So steht der Kühlschrank richtig!

Um Strom zu sparen, sollte man auf einen passenden Standort für Kühl- und Gefriergeräte achten. Folgende Punkte sind hierbei besonders wichtig.

Kühlgeräte sollten:

  • Nicht zu nahe an einer Wärmequelle stehen (Heizkörper usw.)
  • Nicht an einem Ort stehen an dem die direkte Sonne auf ihn einstrahlt
  • Möglichst in unbeheizten Räumen stehen
  • Nicht mit heißen Lebensmitteln gefüllt werden, lassen Sie diese vorher gut abkühlen.
  • Nicht zu lang offen stehen, um nicht zu viel warme Luft in den Innenraum gelangen zu lassen

Wäschewaschen mit Köpfchen

Auch beim Wäschewaschen kann man Strom und gleichzeitig auch Wasser sparen, wenn man die Waschmaschine stets voll belädt. Halb gefüllte Wäschetrommeln sind unwirtschaftlich. Besser ist es eine oder mehrere Wäschetonnen oder – Körbe im Wohnraum aufzustellen, vorzugsweise im Bad oder Schlafzimmer, wo man dann die Wäsche sammelt, bis sich eine ausreichende Menge angehäuft hat.

Häufiges Waschen und Waschen von vielen kleineren „Portionen“ verbrauchen verständlicherweise mehr Strom, als in wenigen, aber mit Bedacht gewählten Waschgängen die gesamte Wäsche zu reinigen.

Gleiches gilt für den Trockner. Im Sommer kann man seine Wäsche auch bequem nach draußen stellen und von der warmen Luft trocknen lassen. Wer keinen Garten, Hof oder Balkon besitzt, der kann die in vielfältig gestalteten Formen erhältlichen Wäscheständer für den Innenbereich nutzen. Diese gibt es zum Beispiel als Flügeltrockner oder zur Befestigung an der Badewanne oder dem Heizkörper.

Wer dennoch den Trockner nicht missen möchte, der sollte auch hier darauf achten, die Trommel immer vollständig zu füllen bzw. laut Herstellerangaben mit der entsprechend zulässigen Füllmenge versehen.

Von Hand spülen oder den Geschirrspüler nutzen?

Ebenso wie bei Trockner und Waschmaschine, kann man auch bei geringen Mengen Geschirr Energie einsparen, indem man den Abwasch von Hand erledigt. Die modernen Geschirrspüler verbrauchen jedoch für eine größere Menge Geschirr entschieden weniger Wasser, als es beim Abwaschen von Hand umsetzbar wäre. Es liegt also ganz allein an der Menge des Geschirrs.

Strom sparen im Haushalt und BüroStromkosten sparen auch im Büro

Auch im Büro kann man einiges an Strom einsparen, indem man zunächst ebenfalls auf die Energieeffizienz der eingesetzten Geräte, aber auch auf Sinnhaftigkeit der Ausstattung achtet. Wer zum Beispiel hauptsächlich nur eine Textverarbeitung verwendet, seine E-Mails abruft und kleinere Dinge im Internet erledigt, der kann auf einen Hochleistungs-PC getrost verzichten.

Für Wenig-Nutzer eignet sich manchmal sogar ein tragbarer Laptop besser als ein Desktop-Rechner. Der Laptop verbraucht wenig Strom, ist sogar noch ein echtes Platzwunder und bequem überall mit hinnehmbar.

Neuere Geräte verfügen heutzutage sogar über ein ganz eigenes Energiemanagement, das sowohl bei Computern als auch Monitoren anwendbar ist. Zusätzlich kann man auch auf Bildschirmschoner verzichten – der Energiespar-Modus ist oft sinnvoller als das Einblenden von Bildern.

Weg mit den Glühlampen und her mit Energiesparlampen und abschaltbaren Steckdosen

Zu guter Letzt ist es ratsam, alle Standby-Geräte im Haushalt und im Büro mit einer Steckdose mit Schalter zu versehen. Standby-Geräte verbrauchen weiterhin, zwar nur geringe Mengen, Strom. Bei mehreren dieser Geräte kann sich das summieren. Um wirklich nur dann Strom zu verbrauchen, wenn man das Gerät tatsächlich nutzt, eignen sich diese Steckdosenleisten ideal.

Einfach abschalten und alles ist komplett heruntergefahren.

Auch Energiesparlampen und LEDs sind eine prima Möglichkeit, um bei der Beleuchtung am Arbeitsplatz, aber auch zu Hause so einiges an Strom einzusparen. Sie brauchen nur einen kleinen Anteil Strom, um Licht, wie eine herkömmliche Glühlampe zu produzieren. Zwar dauert es bei vielen Sparlampen einige Zeit, bis sie die volle Leuchtkraft entfalten, aber dann ist die niedrige Watt-Zahl ein echter Stromspar-Tipp.

Fazit

Stromsparen ist gar nicht so schwer wie einem der innere Schweinehund immer vorzugaukeln versucht.
Und so kannst du in 5 Schritten ganz einfach Strom sparen und so für mehr Geld in deinem Portemonnaie sorgen:

  1. Größte Energieverbraucher aufspüren und durch Teitschaltuhren und Hauptleisen global bei Nichtgebrauch vom Netz trennen.
  2. Den Kühlschrank unbedingt richtig aufstellen und darauf achten, dass die Tür unbedingt verschlossen ist, um unnötige Wärmeeinwirkung von außen und somit ein überhitzen zu verhindern.
  3. Belade deine Waschmaschine immer voll. So sparst du nicht nur Strom sondern auch Wasser und hast eine optimale Auslastung.
  4. Bei geringen Geschirrmengen sollte man ruhig von Hand abwaschen. Auch hier lohnt es einfach nicht bei geringen Geschirrmengen einen kompletten Waschdurchlauf durchzuführen.
  5. Energiesparlampen sind durchaus weit entwickelt um trotz stromsparendem Effekt, warmes und angenehmes Leicht zu spenden. Keine Ausrede also um darauf zu verzichten.

Was habt ihr für Engergiespartipps?

Schreibt sie einfach in die Kommentare.

TEILEN

1 KOMMENTAR

  1. Ein sehr informativer Artikel mit ganz wichtigen Informationen und Tipps, auf die eigentlich auch jeder achten kann und auch sollte, denn auf diese Weise kann man Energie und die damit verbundenen Kosten einsparen, was ja im Interesse eines jeden sein sollte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here