Mit Chili scharfe Gerichte und feurige Rezepte zubereiten

Chilischoten, scharf kochen

Gerade Gerichte aus den süd-ost europäischen und südamerikanischen Ländern haben ein Gewürz als Zutat, das uns auch im Winter schwitzen lässt und jedem noch so hart gesottenen die Tränen in die Augen treibt.

Die Rede ist von Chili.

In diesem Artikel möchte ich dir zeigen, warum Chili auf der einen Seite kulinarische Bedeutung, auf der anderen Seite es aber auch gesundheitlich voll drauf hat.

Chili in Soßen, Fleisch- und Fischgerichten

Chili gibt in Tomatensoßen sowie Fleisch- und Fischgerichten oft erst den nötigen Pepp. Verursacht es doch wohl dosiert ein kribbeln auf der Zunge. Da Chili bzw. „scharf“ kein wirklicher Geschmack ist sondern die Geschmacksnerven und die Mund-/Rachenschleimhaut leicht verletzt, wird vom Körper mehr Blut in den Kopf und Hals gepumpt. Das liegt daran, dass durch die Ausschüttung verschiedener Endorphine der Kreislauf angeregt wird. Um diese überschüssige Hitze los zu werden muss der Körper reagieren und das macht er mittels Schwitzen.

Gerade „langweiliges“ Essen kann so aufgepeppt werden, weil es unsere Sinne anregt.

Hervorragend lässt sich Chili aber auch mit süßen Speisen wie Obstkuchen, Kompott oder Schokolade verbinden und schmecken dadurch oft richtig raffiniert.

Tipp:

Wenn du dir aus versehen zu viel Chili „gegönnt“ hast und dein Mund und Rachen brennen, versuche es erst gar nicht mit Wasser oder Brause. Das sorgt nur dafür, dass das Chili weiter verteilt wird und die Schärfe nimmt zu.

Besser ist es ein Glas Milch zu trinken. Warum?

Die Enzyme in der Milch neutralisieren das Chili. Gleichzeitig legen sie sich über die Nervenzellen und beginnen mit der Reparatur. Es entsteht eine Schleimhaut, die sich dem Chili entgegen stellt und ihn von den empfindlichen Nervenzellen fernhält.

Ganz wichtig ist auch, dass wenn du Chili geschnitten hast, dir NIE! mit den Händen in die Augen fässt. Da es wie gesagt direkt die Nervenzellen angreift, riskierst du hier Schmerzen, die du nicht wirklich haben möchtest.

Warum ist Chili so gesund?

Wie eingangs erwähnt verursacht Chiligenuss unter Umständen starken schwitzen, da der Kreislauf angeregt wird und der Körper sich abkühlen will.

Das hat zwei für uns gesunde Folgen:

  1. der Blutdruck steigt
    Ein steigender Blutdruk sorgt dafür, dass unsere Adern und Venen kräftiger durchblutet werden. Dadurch wird verhindert, dass sich Ablagerungen bilden die irgendwann eventuell eine Verengung oder sogar Verstopfung der Venen bzw. Adern verursachen können.
  2. ein erhöhter Energiebedarf – ideal zum abnehmen
    Da usner Körper auf die Schärfe mit Schwitzen reagiert, muss er arbeiten und verbrennt somit Energie. Ein regelmäßiger Chiligenuss kann also dazu beitragen, unseren Energieverbrauch zu steigern.

Aber Achtung: Chili ist auch für den Magen eine Herausforderung. Darum reicht oft nur ein bisschen Chilipulver um die Schweißperlen auf der Stirn zu erzeugen. In Kombination mit einer ausgewogenen Ernährung und viel Bewegung, ergänzt Chili das Abnehmen am besten.

Fazit

Wenn ich Dir jetzt nicht all zu sehr den Appetit auf Chili verdorben habe, schau doch mal auf www.chili-shop24.de vorbei. Hier findest du eine riesen Auswahl an verschiedenem Chili und du kannst dich mal austesten, wie hart du wirklich bist 😉

Lass es dir schmecken.

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here