So erhälst du Deine Zähne gesund und schön

Gesunde Zähne sind immer ein Zeichen von Gesundheit und sozialem Stand. Während in der Kindheit das Zähnputzen für Viele eine lästige Pflicht ist, weiß man spätestens als junger Erwachsener, was gepflegte und korrekte Zähne Wert sein können. Sei es beim potentiellen Arbeitgeber oder beim anderen Geschlecht. Gesunde Zähne spiegeln wie kaum ein anderes Merkmal unsere Persönlichkeit wieder und hinterlassen oft den ersten, entscheidenen Eindruck.

Wer schon einmal seine Zähne sanieren musste, wird spätestens dann wachgerüttelt. Wie du Deine Zähne gesund und schön er- und behalten kannst, möchte ich dir mit den Tipps in diesem Artikel näher bringen.

Zahnflege leicht gemacht

Zahnpflege kann, muss aber nicht aufwändig sein. Es gibt einige Zahnpflegemöglichkeiten, die du als „Ritual“ in Deine täglichen Gewohnheiten integrieren kannst, um lange schöne und nachhaltig gesunde Zähne zu haben.

So behälst du gesunde Zähne:

  • die richtige Kopfgröße der Zahnbürste
    Achte bei der Auswahl deiner Zahnbürste auf eine Länge von 2-2,5 cm und eine Breite von 3-4 Borstenreihen. So ist sicher gestellt, dass du alle Zähne richtig erreichst und gründlich reinigen kannst.
  • stabiler, abgerundeter Griff um Verletzungen vorzubeugen
    Der Griff einer Zahnbürste sollte stabil und rutschfest sein sowie abgerundete Kanten besitzen. Sonst drohen schlimme Verletzungen der Mundschleimheit, was zu entzündungen führen kann.
  • dichte Borstenanordnung
  • Putzbewegung von rot nach weiß
    Wenn du Deine Zähne putzt achte darauf, immer vom Zahnfleisch in Richtung Zähne zu putzen. Das verhindert ein Zurückbilden des Zahnfleisches und das damit einhergehende Freilegen der Zahnwurzel.
  • richtiger Druck – 150-200 g
    Auch zu kräftiger Druck kann der Grund für ein Zurückbilden des Zahnfleisches sein. Am besten Du nimmst dir eine Küchenwage für einen Drucktest und bekommst ein Gefühl für den richtigen Druck
  • gleichmäßige Koordination
    Um die Zahnpflege effektiv zu gestalten solltest du nicht wie wild im Mund herumputzen sondern koordiniert vorgehen. So behältst du den Überblick welche Zahnregionen du bereits geputzt hast und welche noch offen sind. Eine Vernachlässigung oder Überbeanspruchung wird so vermieden.
  • Zeitpunkt, Dauer und Häufigkeit
    Klar sollte sein, mindestens zwei mal am Tag die Zähne zu putzen. Besser ist drei Mal. Das passt jedoch bei den wenigsten in den Tagesablauf. Dafür sollte die Dauer definitiv 2 Minuten betragen. Aber auch der Zeitpunkt des Putzens ist entscheidend. So kann das Zähnputzen nach dem Genuss von Säurehaltigen Lebensmitteln ein Abrieb des Zahnschmelzes begünstigen. Daher empfiehlt es sich in diesem Fall mindestens 30 Minuten mit dem Zähneputzen zu warten.
  • Tipp: Kaugummikauen
    Kaugummikauen ist immer gut für die Zähne, denn das Kauen produziert Speichel und sorgt gleichzeitig für den Abrieb von Essensresten. Dabei müssen es nicht immer gleich Zahnpflegekaugumme sein. Auch handelsübliche Kaugummi eignen sich dafür. Allerdings sollte man auf Zuckerfreie Kaugummi zurückgreifen, um den Bakterien nicht trotzdem noch eine Grundlage zu bieten.
  • Mundspühlungen
    Mundspühlungen sind in erster Linie dafür gedacht, einen frischen Atem zu erzeugen und haben mit der Zahnpflege (in sofern sie kein Flourid enthalten) erstmal wenig zu tun.

Fazit

Auf den ersten Blick erscheint das erhalten von gesunden Zähnen als komplizierte Angelegenheit. Mit den 9 beschriebenen Tipps kannst du aber täglich etwas tun, um nachhaltig deine Zähne schön und gesund zu erhalten, ohne Zahnimplantate oder anderen künstlichen Zahnersatz zu riskieren.

TEILEN

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here